Comics zu Film und Serie von Panini

Geteiltes Berlin

Eine graphische Auseinandersetzung mit der Berliner Geschichte

Bewertung
Durchschnitt
1.9 (60 Bewertungen)
  • von steff murschetz am 12.07.2010 um 01:18 Uhr

    Hi Tribun,

    Bastel hat es ja schon erklärt, wir hatten über das Umsetzen geschichtlicher Ereignisse gesprochen und deinen Römerbeitrag. Dass ich es für sinnvoller halte, es an Figuren wie du und ich und Brüderchen, Schwesterchen, Papi, Mami ,Omi und so weiter fest zu machen. Eben Figuren, wo es einen auch schert, ob sie leiden oder nicht. Mit den Göttern bei Atlas kann ich mich auch nicht gut identivizieren....

    Ich wollte dir jedenfalls nichts, deshalb hab ich dich auch bisher mit ner Kritik verschohnt ;)

    Bastel und ich sind befreundet, da kann man ruhig mal rummeckern.

    Zumal er mir das Okay für Kritik schon vor ner Weile gegeben hat.

    Als Beispiel wähle ich mal einen deutschen Helden:

    Ich hatte mich letztes Jahr etwas mit Widukind beschäftigt, einige Orte der Schlachten und angeblichen Wunder besucht und mir Gedanken um die Umsetzung gemacht.

    Ich hätte die Geschehnisse nicht aus der Sicht Widukinds erzählt, ne Nummer zu groß. Lieber ein "normaler" Mensch...

    Wenn du auf der blutgetränkten Erde sitzt und in dich gehst, nicht grad auf deine Turnschuhe schaust oder die Armbanduhr, könntest du eigentlich ein Krieger des Heers der Sachsen sein, eingekesselt von den Franken, seit Wochen. Wo bekommst du essen her, wo gehst du kacken, welche Knochen tuen dir weh von der Strapaze? Wärest du nicht viel lieber zuhause ? Kommst du jemals wieder nach hause? Wieviele deiner Freunde sind schon tot? Wenn du dem Feind verrätst, dass ihr das Wasser fürs Heer per Seilbahn auf den Berg schafft, wäre deine Truppe verloren, aber du kämst hier endlich raus und würdest reich belohnt, deine Nachfahren wären noch im Jahre 2010 im Besitz einer Burg und einer florierenden Spielbank und wären für alle Generationen reich, brauchten nie in den Krieg, zumindest nie an die Front und bekämen die knackigsten Mädels... Nur ein kleiner Verrat!? Bist du das deiner Familie nicht schuldig? Und was macht es schon, dass sie euch das Christentum aufzwingen? Dass die Christen die weisen Frauen verbrennen werden und ein guter Teil Wissen um die Kräfte der Natur für immer verloren gehen wird? Dass ihnen Tür und Tor für weitere Schandtaten offen stehen werden?

    Nun, die Familie Syburg trägt noch immer stolz das Rad der Seilbahn, das Symbol des Verrats der "Wasserkunst" an die Franken in ihrem Wappen und ist reich und mächtig. Das Christentum hat ganz Deutschland eingenommen. Die Helden und Freiheitskämpfer sind einfach nur Tot... Widukind, das Waldkind wird nun Wittekind genannt und in meiner Stadt hamse einen Fussballplatz nach ihm benannt, na super!

    Da haben wir nen deutschen Helden und ich glaube es gibt keinen Comic über ihn oder den Verräter.

    Und auch Widukind verriet am Ende seinen Glauben... das ist doch Stoff, oder?

    Zurück zum Thema:

    Ich halte die Sicht von innen angebrachter, bei Themen wie Krieg besonders, als die Sicht von Oben, wie ein Militärstratege, der Püppchen rumschiebt und sinniert, aus welcher Richtung nun welche Truppe einmaschiert u.s.w.

    Ich empfinde das fast als Menschenverachtend oder zumindest oberflächlich.

    Je mehr Menschen durchschauen, dass sie als Schachfiguren missbraucht werden, um so besser.

    Oder etwa nicht?

    Da siehst du mal, in was du mit deinem Comic reingeraten bist ;)

    Alles halb so wild, nur ein Gedankenaustausch!

    Aber, die Zunft der Künstler und Geschichtenerzähler sollte sich bewusst sein, dass sie ihre Kraft richtig oder falsch einsetzen kann, das sie missbraucht und benutzt werden kann, zu Massenmanipulation in jeder Hinsicht. Werbung, Propaganda und Umerziehung. Deshalb halte ich Reflektion und Verantwortungsgefühl für unabdingbar, denn in jedem noch so kleinen Werk steckt eine Botschaft, auch wenn man es selbst gar nicht merkt.

    Dann gibt es die tausend kleinen Symbole, die schon die alten Meister in ihren Bildern verwendet haben, um Dinge mitzuteilen, die Auszusprechen zu gefährlich war. Man sagt sogar, sie haben sich durch den Faltenwurf der gemalten Kleidung Botschaften geschickt. (Toni Greis hat bei seinen Alraune Pornocomix die Namen seiner aktuellen Gespielinen im Faltenwurf der Bettdecken auf seinen Covern eingebaut und so diese Tradition auf den Comic übertragen.)

    Oder Comiczeichner, die als Berichterstatter in Krisengebiete reisen. Mit der Macht eines Jounalisten, der Welt die Augen über Missstände zu öffnen, im Idealfall Handlungen anzustossen, die Kriege beenden und Leben retten können. Oder, angenommen, ein Comic der dich dazu bewegt Blut zu spenden, das einen anderen rettet oder eine Serie, die Verständnis zwischen Islam und Christentum schafft, langsam, aber die Generation, die mit der Serie aufwächst, könnte ein großes, altes Problem in den Griff kriegen.

    Und es ist nicht so, dass diese Comics langweilig wären. Die alten Superheldendinger haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Ich habe keinen Spiderman Fan kennengelernt, der nicht ein starkes Gerechtigkeitsbedürfnis in sich trägt. Die Marvel Zeichner und Texter waren vor allem Juden, getreten und verfolgt, die hatten eine Botschaft!

    Wir Künstler und Geschichtenerzähler werden doch wie fahrendes Volk missachtet, damit wir nicht merken wie mächtig wir sind... Geld verdienen wir doch nur, wenn wir die Botschaft von jemandem Verbreiten, der uns dafür bezahlt. Und wer hat das Geld, uns zu bezahlen? Der, der sein letztes Hemd gegeben hat für einen Bruder in Not wohl kaum...

    Wie wir unsere "Superkräfte" einsetzen, können wir selbst entscheiden. Sie zu beherrschen erfordert Training. Uns bewust zu entscheiden, erfordert vor allem irgendwann, nach der spielerischen Lernphase, mit dem Nachäffen der Vorbilder aufzuhören und uns echte Gedanken zu machen.

    Aber, ich driffte mal wieder ab...

    Im übrigen hab ich nicht viel Ahnung von Geschichte, also nicht auf meine Aussagen verlassen, bitte!

    Geschichtscomics sollen andere machen, z.B. du Tribun, aber dann auch richtig!

    Du kennst den Spruch: Geschichte wird von den Gewinnern geschrieben. Die Wahrheit zwischen den ganzen Lügen zu finden ist sicher eine ehrenvolle Herrausforderung.

    Also nichts für ungut, schön wie du Bastel zur Hilfe gesprungen bist. Das ist mir vor ein paar Wochen auch passiert, als ich dachte jemand wolle ihm ans Leder. Doch es war nur ein Schulkamerad, der in einem "Code" schrieb, den ich missverstand.

    Besten Gruß

    Steff

  • von Tribun am 11.07.2010 um 19:43 Uhr

    Sorry. Hab grad die E-Mail gelesen. Hab Sie ganz übersehen. Auch mir geht halt mal der Gaul durch.

    Steff falls du das liest- ES TUT MIR LEID- nimm es mir nicht übel. Hab ja keinen irgend wie beleidigt.

     

    Roms Legionen ist doch ein alter Hut, hab es schon vor 5 Wochen gelöscht. Werd es irgend wann

    noch mal neu aufrollen und es besser Zeichnen und Schreiben und eure verbesserungsvorschläge mit

    einbauen.

     

    Aber dafür gibt es ja Atlas der Titan. Mit eigenen Karakterien, ich glaub das ist um einiges besser laut eurer

    Aussagen.

     

    Nichts des so trotz gefällt mir dein Comic trotzdem.

    Bin auf dein Weihnachts Horrorspektakel schon gespannt.

     

    Gruß Tribun

  • von Bastel am 11.07.2010 um 16:22 Uhr

    Der Steff zieht nicht über dich her. Als ich in Erlangen war hab ich mit ihm über deine Comics geredet. Und da hat er mir halt gesagt was er nicht so toll an deinen sachen findet. Und das war gerade dass es keine Identifikationsfigur gibt. Desswegen nimmt er dich als Beispiel.

     

    Zur E Mail. Hab ich dir am Freitag geschickt.

     

    grüsse

     

    Bastel

  • von Tribun am 11.07.2010 um 16:09 Uhr

    Mag zwar sein das er Ahnung hat von Comics, will ich auch um Himmelswillen nicht bestreiten. Aber das er über mich schreibt und damit an dritte Kritik ausübt die mit dem Comic von dir überhaupt nichts zu tun haben, finde ich nicht in Ordnung. Wenn mir ein Künstler nicht gefällt oder nicht passt dann halte ich die Klappe. Höre oder lese einfach nichts mehr über ihn. Das hat vielleicht ein wenig etwas mit Respeckt zu

    tun. O.k das war jetzt vielleicht etwas übertrieben. Aber zumindest ziehe ich nicht über andere user

    her oder Schreibe etwas völlig nutzloses über sie. Aber ich glaube der Steff weiß schon was ich meine.

    Aber na ja passt schon wieder, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. :-)

     

    Zumindest ist für mich die Sache schon wieder vergessen. Finde es nur schade das wir so etwas auf deiner Seite aus Ausdiskutieren müssen weil du eigentlich gar nichts mit der Sache zu tun hast sondern

    eigentlich es um dein Comic geht.

     

    Hä Deine E-Mail? Hab ich was verpasst?

     

    :-)

     

    Gruß Tribun

     

     

  • von Bastel am 11.07.2010 um 15:43 Uhr

    Servus Tribun

     

    Danke das es dir gefällt. Dass du was positives schreibst find ich toll, aber der Steff hat wirklich Ahnung von Comics. Er weis auch verdammt viel über Wirkung von Panels und Charakterbildung. Er betrachte Comics immer Kritisch, was auch gut so ist weil man sich ja sonst nicht verbessert.

     

    Ich bin eig. immer Froh wenn sich jemand mit nem Werk auseinander setzt und sinnvolle Kritik ausübt.

     

    Das mit dem wettern: meinste da meine E-Mail?! :)

     

    grüsse

     

    Bastel

     

     

     

     

     

  • von Bastel am 11.07.2010 um 15:31 Uhr

    Moin Steff

     

     

    Für mich gesehen war das Werk hauptsächlich ne Übung für Fotomontage. Ein richtige tiefgründige Story zu diesem Thema zu schreiben/ zeichnen hätte ich keine Zeit und auch keine Lust gehabt. ( 1 1/2 Wochen Zeit) Außerdem wollte ich dieses Teil so schnell wie möglich hinter mich bringen damit ich genug Zeit habe für den Weihnachtshorror.

     

    Das mit der Anatomie: Kannst du mir mal ein paar genauere besispiele nennen wo die so richtig vermurxt ist...

     

    Hab gedacht die würde einigermassen stimmen. Und bei den größenverhältnissen bei dem Vater Kind Bild stimmt eig. auch nur der Arm des Kindes nicht. sonst meine ich doch die passt: Ein Kind geht ja ungefähr bis zum Gürtel eines Erwachsenen, und da der Vater ja Kniet....

     

    Bei den Zahlen am Anfang muss ich dir auch recht geben, des hört sich wirklich nach so gut wie nix an...Wenn man sich dabei das Leid der Menschen überlegt.

     

    Das auf Seite 4 ändere ich gleich... Da hats sich der Text hinter eine Ebene verschoben!

     

    Danke für den Hinweis.

     

    grüsse

     

    Bastel

  • von Tribun am 11.07.2010 um 15:19 Uhr

    Egal was der andere da unten schreibt ( und da brauchst du auch gar nicht das wettern anfangen. Andere einfach mit in den Dreck zu ziehen) bekommst du trotzdem 5 Sterne.

    Schon deswegen damit sich die Hausaufgabe gelohnt hat.

    Zeichnungen sind O.K muß aber darauf hinweisen z.b Batman - Rückkehr

    des schwarzen Riters, war auch nicht so gut gezeichnet aber es kommt auf das

    Endresultat an, das man es trotzdem gut rüber bringt. Das hast du allemal gut gemacht.

    Und außerdem finde ich es überhaupt nicht schlimm wenn man sich für sein Land und

    seiner Geschichte interessiert und das versucht so gut wie möglich aufs Papier zu bringen.

    Und in deinen jungen alter hast du noch Zeit besser zu werden.

    Also in großen und ganzen Super gemacht.

     

     

    Gruß Tribun

     

  • von steff murschetz am 11.07.2010 um 13:58 Uhr

    Laaaaaaaaangweilig!!!!

    Hi Bastel,

    jetzt kann ich dir endlich zurück einreinwürgen ;)

    Langweilig, wie der Geschichtsunterricht in der Schule.

    Tausend wahre, herzzerreissende Geschichten verschenkt. Zwar ist das letzte Panel sehr schön, von der Aussage, dass Flüchtlinge immer nen Weg finden, wenn ich die Tunnel richtig erkannt und gedeutet habe. Ansonsten, machst du es wie Tribun - eine Abfolge von Zahlen und Fakten ohne jede Identivikationsfigur. Was schade ist, denn die Geschichten der Menchen, die das Geschilderte erlebt haben sind spannend und sagen sehr viel aus, über das, was Menschen Menschen antun. Die Omis und Opis, die bei dem Wetter zur Zeit gleich reihenweise den Löffel abgeben, haben Stories erlebt, die die Flucht aus Alcatraz wie ein Kasperletheater erscheinen lassen.

    "Wo einst 4,3 Millionen Menschen lebten, gibt es nur noch 3,2" Na und ? Sind doch noch genug, berührt mich nicht... Ist ja nur ein Viertel Tod, gar nicht so schlimm, so ein Weltkrieg ;)

    Kein Wunder, dass noch so viele an den Mythos vom Kriegshelden glauben.

    Ein einziges Schicksal zum reinfühlen hätte viel mehr Wirkung. Die Zahlen könnten als Kontrastspur ja trotzdem genannt werden. (irgendwie hast du es ja mit den pathetischen Bildern versucht... Beispiel, das Bild von dem Mann mit dem toten Kind - aber die vermurksten Grössenverhältnisse nehmen einen mehr mit, als das Dargestellte!)

    Meine Oma ist bei ihrer Flucht, kurz vor dem Mauerbau, gestellt worden, von russischen Soldaten. Als ich, als Kind fragte, was denn dann geschehen sei, wurde mir erklärt, sie musste die Kaserne "putzen" ;) Was heisst eigentlich Gang Bang auf Russisch? Sie hat danach kaum noch ein Wort gesprochen, hasste alles, was auch nur an Erotik erinnerte und die Haare vielen ihr auch noch alle aus... Der Opa fälschte Essensmarken und wurde von einer armen, alten Frau, der er eine schenkte verpfiffen und kam in den Knast. Das ist alles nichts gegen die Geschichten, die ich von anderen Alten gehört habe. Aber ich driffte ab...

    Um eine komplexe Entwicklung aus der menschlichen Warte zu erzählen, ist es ein guter Trick, Mitglieder einer Gruppe, meist Familie oder Freundeskreis, versprengt an verschiedenen Positionen des Geschehens agieren zu lassen. Achte mal drauf, wenn du einen Ami-Katastrophenfilm siehst. Gerade bei dieser Geschichte, böte sich das an, wegen dem Ende: Familie/Liebespaar zerrissen, wegen Mauerbau!

    Auf Seite 4 im ersten Fliesstext stimmt was nicht!

    Zu den Zeichnungen: Anatomie üben, bis zum Umfallen!

    Nicht immer nur supersatte Haudrauffarben.

    Fazit: Für ne Hausaufgabe ein gelungenes Werk!

    Die Bildeinstellungen sind gut gedacht aber dein zeichnerisches Können hinkt hinterher.

    Einzelschicksale und der Wahnsinn der Politiker kommen zu kurz. Bei guter Recherche, wärst du sicher auf die wahren Geschichten hinter den Zahlen gestossen, was in der Zeit des Internets wohl nicht zu viel verlangt ist.

    Besser ist es noch, mit Menschen zu sprechen, die dabei waren oder jemanden kennen der es war.

    Aber für die Schule ist es sicher besser so, denn von Lehrern darf man bekanntlich nicht zu viel erwarten...

    Eigentlich sollten die nen alten Knacker einladen, der aus seinem Buch liesst...

    Wie hätte Will Eisner die Geschichte wohl erzählt?

    Hoffe du bekommst eine gute Note in der Schule, von mir bekommst du immerhin 3 Sterne, vor allem wegen des letzten Panels.

    Lieben Gruß

    Steff