Um alles in der Welt! Kapitel 1

Als Mitglied einer geheimen Umweltorganisation muss Avani eine Gruppe infamoser Teenager auf eine verzwickte Aufgabe vorbereiten: Sie sollen ihre mächtigen Eltern davon abhalten, das Ökosystem des Planeten zu vernichten! Wie aber werden Avani und ihre Mitarbeiter diesen widerspenstigen Haufen dazubringen, sich gegen ihre Eltern zu stellen?

Bewertung
Durchschnitt
5.0 (3 Bewertungen)
  • von Andi Lirium am 18.12.2019 um 08:09 Uhr

    Zaesh: Fertiges Gesamtprodukt. Verlage ivestieren nur sehr ungern in die Katze im Sack. Das machen sie nur dann, wenn man ihnen schon mindestens eine sehr erfolgreiche Katze verkauft hat.

  • von Zaesh am 17.12.2019 um 18:19 Uhr

    @Nadine:

    Ah, jetzt versteh' ich die Entscheidung mit der Sprache. Bei mir wird es so sein, dass ich in den kommenden Monaten den zweiten Akt ebenfalls auf den englischen Plattformen hochladen werde (hauptsächlich der Leser wegen); mir macht übersetzen auch Spaß :) Falls du sie noch nicht kennst, könntest du dir die Plattformen ComicFury und SmackJeeves mal anschauen. Was das digitale Comiczeichnen angeht, bin ich mir noch nicht sicher, wie ich das in Zukunft machen werde; bei mir hakt es vor allem noch an dem digitalen Layout und Paneling; das fange ich auch auf Papier gerade erst an zu erkunden.

     

    @Andi:

    Ich war auch am überlegen, das nächste Kapitel zu ein paar Verlägen zu schicken... Wie meintest du das in deinem zweiten Kommi mit "fertige Arbeit einreichen"? fertiges Kapitel oder fertiges Gesamtprodukt?

  • von Andi Lirium am 13.12.2019 um 07:50 Uhr

    Moin Nadine,

     

    mit 40 Jahren habe ich ganze zwei Comics in den Laden bekommen. "Punkrock heartland! (172 Seiten, Milieu-Studie anhand einer Liebesgeschichte, unter meinem Pseudonym Andi Lirium) und "Hexenblut" (140 Seiten, Autobiografie unter Klarnamen) . Ich verlink dich mal: https://maennerschwarm.verlags-shop.de/home/939542926-punkrock-heartland.html

    https://www.luftschacht.com/produkt/suskas-loetzerich-hexenblut/

    Kannst du dir ja zu Weihnachten wünschen ;)

    Ich hab ganz gute Kritiken bekommen. Zu Punkrrock heratland findest du welche auf meiner Website.

     

    Oi, Oi , Andi (oder Suskas ^^)

  • von Andi Lirium am 13.12.2019 um 07:43 Uhr

    P.S.: Á propos "Was rausspringen": ich habe mit klassischer Malerei, an der ich maximal einen Monat pro Leinwand gearbeitet habe, sehr viel mehr verdient, als mit meinen Comics, an denen ich jeweils 3 bzw. 2 Jahre gearbeitet habe...mindestens!

  • von N.D.Bern am 12.12.2019 um 23:00 Uhr

    Hey Zaesh, danke für deinen Komentar!

    Ich finde du bringst das grundlegende Thema meines Comics sehr gut auf den Punkt mit deiner Bemerkung! es ist tatsächlich eine Art Kriegsführung, deren Hintergründe und Strategie im Verlaufe der Geschichte aufgerollt wird.

     

    vor zwei Jahren bin ich auf digital umgestiegen, vorher habe ich immer nur schwarzweiss gearbeitet. und ich habe mir gerade deinen Comic ein bisschen angeschaut und finde echt super, wie dynamisch die Zeichnungen mit den Bleistiftlinien wirken. Lass mich dir das mit dem Tempo kurz einleiten: Vor drei monaten habe ich diesen Comic nochmals komplett überarbeitet, nämlich habe ich alle Skizzen wieder rekonstruiert und zu den sauberen Linien hinzugefügt. die Farbe habe ich gelassen. Grund war, dass ich meine Skizzen immer lieber hatte als die sauberen Linien und es geht natürlich viel schneller, das Gekritzel einzufärben, als jedes Mal perfekte, saubere Linien anstreben zu wollen (die dann ohnehin nicht gleich lebendig aussehen) Somit spare ich sehr viel Zeit, für 15 Seiten inkl. kolorieren brauche ich ca drei Wochen (nebst sonst arbeiten X-P) das digitale Malen erlaubt dir eine einfache Überarbeitung von Fehlern. Ausserdem, wenn man den Bogen mal raus hat(und das kann dauuuuern) kann man ganz einfach die Seiten strukturieren, mit Panels, Sprechblasen und mehreren Ebenen. Naja, aber der Charme geht halt schon verloren, mir gefällt Stift auf Papier grundsätzlich besser!

     

    Wegen dem Englisch: Ich hatte von Anfang an das Ziel, auf den grossen Platformen Webtoons und Tapas zu veröffentlichen. Auf beiden hat's eine grosse Vielfalt von Lesern, die man am besten auf englisch erreichen kann. (UND: Da ich aus der Schweiz komme, ist mein umgangssprachliches Deutsch nicht gerade der Brüller und eher plum) Aber weil die meisten meiner Bekannten lieber Geschichten auf Deutsch lesen und mir das Übersetzen echt Spass macht, gibt's jetzt noch ne deutsche Version.

  • von Zaesh am 11.12.2019 um 16:12 Uhr

    Ich finde die Prämisse ziemlich interessant; dass man jetzt Kinder bei ihren Eltern "einschleusen" will, um den Lauf der Dinge zu beeinflussen... Eine ganz neue Art der Kriegsführung. Da bin ich gespannt, wie das von statten gehen wird.

     

    Mich würde interessieren, wie lange du so from start to finish für ein Kapitel/eine Seite brauchst - Ich nehme an, dass du alles digital machst. Bei dem Tempo, in dem ich meine Handzeichnungen fertigstelle, kann ich mir nicht vorstellen, das auch noch einzufärben; ich glaube, dann würde die Geschichte nie fertig...

     

    Wie bist du dazu gekommen, den Comic bzw. das Urprodukt zuerst auf Englisch zu schreiben? War das eine Gefühlsentscheidung oder gabs da andere Gründe für?

  • von N.D.Bern am 11.12.2019 um 11:46 Uhr

    Hey Leute, die ihr diesen Comic vielleicht verfolgt!! Ich habe heute noch den Titel angepasst, da ich (wie ihr vielleicht schon gemerkt habt) das Ganze zuerst auf Englisch schreibe und für diese Website auf Deutsch übersetze. Der Titel ist nun dem Englischen "What on Earth?!" ähnlicher..... Konsitenz, der Freund eines jeden Autors :) habt ihr Spass?? Fragen??? Bemerkungen??? sonst was, das ihr loswerden müsst????? Erzählt mir was und bis bald!! ndb

  • von N.D.Bern am 11.12.2019 um 11:29 Uhr

    Hey Andi Danke für die Einblicke, selber hab ich auch schon ein paar Absagen bekommen aber was du da erzählst, dass du wegen eines prominenteren Bewerbers fallengelassen wurdest....GRRRR!!! ...macht mich echt wütend! und zeigt mir nur einmal mehr, dass die Comicindustrie (wie auch die Buch-/Kunstindustrie) einen Mainstram verfolgt, der dann obendrauf als "innovativ" betitelt wird. Deshalb finde ich, soll man doch einfach seine story erzählen. logisch wärs toll, wenns dafür auch noch was rausspringt, aber davon können wir die meisten eh nur träumen. Übrigens habe ich mich (wie vom jeweiligen Verlag vorgeschrieben) mit einer ordentlichen Bewerbungsmappe beworben, mit colorierten, fertigen szenen aus diversen kapiteln. Aber spannend, das mal aus der Sicht von jemandem zu hören, der es einen Schritt weiter geschafft hat als ich ;)) Hey deine Webpage und Illustrationen finde ich echt cool. hast du denn nun einen deiner Comics in den Laden gekriegt? und hoffentlich den Sekt aufmachen können??

    Mit dem doppelt und dreifach speichern hast du absolut recht, ich nehm's mir immer vor und bin vielleicht einmal im falschen moment zu faul. Ich mach besser gleich ein gesamtes Backup :) Gruz, Bernie (oder Nadine ^^)

  • von Andi Lirium am 08.12.2019 um 05:22 Uhr

    Moin Bernie,

    Ich kann dir aus Erfahrung sagen, daß Verlage sich bei Newcomern praktisch nie aufgrund von Skizzen oder gar nur einem groben Konzept zu einer Zusammenarbeit verpflichten. Das läuft so, daß man die fertige Arbeit einreicht (Bei den meisten Verlagen kann man das auch digital machen) und sich dann mit dem Verlag noch über einige Details streitet. Da sollte man sich zwar nicht alles bieten lassen, man sollte sich aber auch nicht prinzipiell stur stellen. Besonders in Zusammenarbeit mit Jürgen Lagger vom Luftschacht Verlag habe ich ein Projekt durch seine Vorschläge noch deutlich verbessern können!

    Das ist zwar ein sehr unfaires System, weil man teilweise über Jahre in Vorleistung treten muß, aber so läuft das nunmal. Ich habe nur ein einziges mal eine Zusage aufgrund von Skizzen bekommen und zwar von René Moreau bezüglich eines geplanten science-fiction Comic-Magazins: "COZMIC". Nachdem ich meinen Beitrag also aufgrund der Zusage mit großem Aufwand ausgearbeitet habe, hat René das Lektorat aus Finazierungsgründen an den Atlantis Verlag abgegeben und die dort zuständigen Lektoren haben mich dann zugunsten von prominenteren Bewerbern gekickt! Das hat mich hart getroffen. Aber daraus lernt man dann wieder nur einmal mehr: Mach den Sekt erst auf, wenn das Ding im Laden liegt!

     

    Nichtsdestotrotz bin ich sehr gespannt, wie deine Geschichte weiter geht und hoffe aus egoistischen Gründen, sie hier noch eine Weile kostenlos verfolgen zu können :)

     

    Und noch ein Tipp: Speicher die fertigen Dateien immer auf einen unabhängigen Datenträger ab, am besten auf eine mobile Festplatte und immer wenn du einen Stapel von ca. 30 Seiten fertig hast, lass sie dir von Books on Demand oder Lulu einmal drucken, wenn du das Geld dazu hast. Mir ist vor etwa 6 Jahren einmal der Rechner abgestürzt. Dabei habe ich die Übersetzungs Arbeit von mehreren Monaten verloren und den Comic "Bambule" konnte ich nur retten, weil ich ihn zuvor glücklicherweise als PDF auf meine Website hochgeladen hatte.

  • von N.D.Bern am 07.12.2019 um 17:03 Uhr

    Hallo Andi, danke für das Kompliment. leider ist bisher kein Verlag interessiert, da die Geschichte kein einzelnes Genre im Fokus hat und sehr viele verschiedene Themen angeschnitten werden. Ausserdem ist es unglaublich schwierig, einen Verlag zu finden, der sich traut, eine Geschichte mit Anspielungen auf Politik, Wirtschaft und heiklere, kulturelle Themen zu veröffentlichen.. insgesamt werden es ca. 12 Bände. Wer weiss, vielleicht habe ich ja nach ein der Veröffentlichung von einigen Kapitel (oder Bänden) Glück und finde dennoch einen (mutigen) Verlag ;) Jedenfalls freue ich mich am meisten, wenn ich ein paar Leser erreiche, denen die Geschichte gefällt.

  • von Andi Lirium am 07.12.2019 um 16:02 Uhr

    Sehr profesionell find ich das!

    Bist du sicher, daß du das hier für lau raushauen willst? Warum machst du es nicht erstmal fertig und schickst es dann an ein paar Verlage?