Comics zu Film und Serie von Panini

Geschichten aus der verbotenen Stadt

Ich will mit der Geschichte aufzeigen, das dem Comic, nicht wie immer diskutier eine Imaginationsebene fehlt (im Vergleich zum geschreiben Wort).

 

Ergänzung (26.04.10) die Serie ist nun abgeschlossen...

 

Ergänzung (19.05.12), so ich habe mich entschlossen... Dieser Comic nimmt am Web-Sondermann 2012 Wettbewerb teil. Hier geht es zu der originalen Seite des Comics, wer für diesen Comic voten will, klickt einfach auf den Link und besucht die Seite....

www.pottzblitz.com

Bewertung
Durchschnitt
4.4 (68 Bewertungen)
Jetzt bestellen bei
Zu Amazon
  • von kroko_dok am 22.12.2010 um 22:09 Uhr

    Inhaltlich sehr interessant, besticht aber vor allem visuell mit einem tollen Stil.

     

    Was mich persönlich noch total anspricht sind die genialen Abbildungen unserer Landeshauptstadt, die ja doch nicht so häufig künstlerisch dargestellt wird wie andere deutsche Städte.

  • von pottzblitz am 15.03.2010 um 07:50 Uhr

    Hallo Zano,

     

    hab vielen Dank. Sowas liest man gerne. Gerade wenn es von jemandem kommt, der es selber sehr gut drauf hat...

     

     

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    www.poetry-slam-braunschweig.de

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    www.pottzblitz.com

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

  • von Zano am 12.03.2010 um 10:16 Uhr

    Hallo!

     

    ich muss echt mal sagen, dass mich die Grafik gerade dick weggeblasen hat.

    Dieser Stil mit den blauen Schatten, die Figuren das HB-Männchen, einfach alles.

     

    Absoluter Hammer!!! Ehrlich!!!

     

    >>> Sehen und bestaunen Sie den unglaublichen Rock'n'Roll Retro-Futurismus:

    "Jean-Paul Porneaux und der Appetit des Löwen"

  • von pottzblitz am 16.01.2010 um 17:14 Uhr

    @elbe-billy

    ich denke hier haben wir durchaus eine andere aufassung von einer Beschreibung. Eine Beschreibung sollte sich natürlich nicht nur auf die Beschreibung von Bildern beziehen. In Büchern sind ja auch nicht nur Kulissen beschrieben. Natürlich hast du durch meine Bildern eine Handlung vorgegeben, aber ich denke eine Geschichte besteht ja aus deutlich mehr als nur aus Kulissen und einer groben Handlung. Du sagst es ja selber, mehr Interpretationsfreiraum...

    Über die Imaginationsebene könnte man diskutieren. Ich kenne jetzt die genaue Defintion nicht. Aber zum Beispiel sprich man ja gerade bei moderneren Theaterstücken uach von Imagination von Handlung (ich denke hier haben wir auch die Bilder vor Augen und die Hanlung entsteht in unserem Kopf). Als Synonyme für Imagination stehen z.B. Erfindungsgabe, Einbildung und Phantasie....

    Ok, wir wollen aber hier mal nicht zu sehr theoretisieren, ich denke das sprengt den Rahmen....

    Also viele Grüße

     

     

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    www.poetry-slam-braunschweig.de

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    www.pottzblitz.com

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

  • von steff murschetz am 15.01.2010 um 13:01 Uhr

    Da stimme ich Elbe Billy zu, ich fürchte jedoch, dass auch jeder ein anderes Bild sieht. Selektive Wahrnehmung. Ich sehe sogar mit jedem Auge andere Farbnuancen. (Dann gibt es noch das merkwürdige Phänomen mit dem am Daumen vorbei gucken und die Realität verbiegt sich minimal, über das ich gerne mal mit euch Zeichnern sprechen würd, aber das ist fast unmöglich schriftlich zu beschreiben.)

    Und warum kann nicht jeder zeichnen? Mein Kunstlehrer sagte, ich könne sehen. Dann gibt es Leute die können gar keine Comics lesen, weil nie gelernt. Die Verhaspeln sich in Bild und Sprechblasen Reihenfolge und finden Comics dann nur doof. Oft erlebt. Wenn man die nach dem Inhalt fragt...

    Aber irgendwie doch alles Egal, weil durch Experimente lernen wir doch, selbst wenn wir manchmal gar nicht wissen was. Ach, werd schon ganz wirr.

    "GRGLFX LBRX" wollte was Sinnloses schreiben, was jeder anders deuten kann. Verstehe aber daraus "krickel fix, laber nix"

    Eindeutige Message: Ich muss zurück ans Zeichenbrett. (und ein Bild sagt mehr als tausend Worte)

    Bin gespannt ob sich auf Comicstars die Kids bei deinen Comics auch in Diskusionen steigern...

    Gruß Steff

  • von elbe-billy am 15.01.2010 um 11:49 Uhr

    Ich glaube hier legt ein Missverständnis vor! Im Comic beschreibt die Folge von Bildern in Kombination mit einem Text einen Vorgang. Das Weglassen des Textes lässt vielleicht mehr Spielraum für Interpretationen, aber es ergibt sich daraus keine weitere ImaginationsEBENE.

    Sieh Dir z.B. Dein Titelbild an. Der Schreiber eines Buches würde wohl nicht soweit gehen, alles von Dir Gezeichnete bis ins letzte Detail zu beschreiben (Anzahl d. Fenster, Säulen, Steinreihen des Bahnhofs und deren Abstände zueinader usw.)? Eine so genaue Beschreibung würde wohl zu viel Platz in Anspruch nehmen und den Leser ermüden. Also würde sich der Schreiber auf die für den Stimmungs- und Geschichtsverlauf wichtigen Beschreibungen beschränken. Durch Deine Zeichnung gibst Du alles vor.

    Würden wir in umgekehrter Weise die Beschreibung eines Bahnhofs in einem Buch lesen, würde wohl jeder von uns einen anderen zeichnen, weil sich jeder in der beim Comic fehlenden Imaginationsebene einen anderen vorstellen würde.

     

  • von steff murschetz am 15.01.2010 um 06:33 Uhr

    Doch, doch, ich denke das hat schon geklappt.

    Natürlich legt sich das Gehirn nach einigen Seiten auf die passenste Deutung fest, wobei es zu Beginn noch mehrgleisig interpretiert. Es wird aber starken Stress empfinden, wenn du an diesem Punkt das Ruder wieder umreisst. (eine Variante wär auch, die Seitenfolge bei jedem Lesen immer wieder um zu werfen)

    Ich finde auch nicht, dass durch das Vorhandensein von Bildern im Comic ne Imaginationsebene fehlt, da sie noch immer erst im Kopf des Lesers zu leben beginnen, (funktioniert ja auch nicht bei allen Menschen, manchen fehlt der Sinn dafür) ist ja "nur" Farbe auf Papier und genaugenommen ist selbst die Farbe nur im Hirn des Betrachters, da es ja gar keine farbigen Gegenstände gibt sondern nur reflektiertes oder absobierte Wellen und möglicherweise Teilchen.

    Selbst mit Sprache ist alles zigfach zu deuten. Schon mal Paras geschoben, nach viel zu viel feiern und viel zu wenig Schlaf? Alle reden über dich, und wieso nur über deine geheimsten Gedanken? Alle haben dich durchschaut - Quatsch, sie reden über völlig anderes, aber du beziehst die Wortfetzen auf dich.

    Versuch mal etwas sinnloses zu sagen - UNMÖGLICH! Das Gehirn als Sinngebungsmaschine findet immer eine Deutung, das ist sein Job. (deswegen hat es auch nichts mit Wahrheit zu tun, was man so denkt, eigentlich dürfte man seinem Hirn nicht trauen. Es hat sich aber als praktisch fürs Überleben erwiesen es doch zu tun. Echte Wahrheitssucher pflanzen sich seltener fort, öfters in Psychatrien an zu treffen.) Und deine Deutung verrät viel über dich und was du in letzter Zeit getan hast. Ach ja, Rorschach...

    Im schlimmsten Falle sagt das Gehirn beim Anschauen eines experimentellen Comics: Zu Anstrengend, die Beschäftigung damit dient nicht meinem Überleben oder gefährdet es sogar, weg damit.

    Aber, eigentlich geht es, meiner Meinung nach im Comic darum, den Leser SICHER durch die Geschichte zu führen, was er als angenehm empfindet. Trotz Spannung und Schrecken, sitzt er ja eigentlich, tief drinnen noch vor der Steinzeithöhle am warmen Lagerfeuer (im Idealfall mit vollem Magen) und lauscht den Geschichten. Deswegen ist beim Comics machen viel wichtiger als die Qualität der Zeichnungen und der Inhalt einer Geschichte, die Frage ob die Führung funktioniert. (hat mit dem Führer nix zu tun!)

    Hat auch etwas mit Versprechen und Worthalten zu tun. "ich erzähle euch eine Geschichte..." ist ein Versprechen. Das beinhaltet auch die sicher Rückkehr von der Reise. Möglicherweise verändert aber nicht verschollen.

    Eigentlich ist ein Comic ohne Ende ein Betrug und "der Leser soll selbst..." eine billige Ausrede für Wortbruch! (Allgemein, damit will ich Dir nix!)

    Das sagt meine Sinngebungsmaschine dazu, hat mit der Wahrheit nix zu tun.

     

  • von pottzblitz am 14.01.2010 um 23:17 Uhr

    Ah, du glaubst nicht wie vieles in Comix von vielen Leuten anders gedeutet wird. Wir hatten hier vor geraumer Zeit eine Comic Lesung, wo auch jemanden zu dem Ding gelesen hat. Ich muß sagen was da gelesen wurde war schon intresant, was leute darin lesen. Auf jeden Fall fehlt durch das fehlen der Sprache deutlich mehr als nur die Sprechblasen, oder besser es fehlt ja im ideal fall nicht wirklich es lässt nur mehr interpretation zu (im idealfall)...Auf jeden fall sind die Detailreichen Bilder hierbei naürlich absicht. Es ist keines Falls in meinem Sinn gewesen bei dem Ansatz einen schnell zu lesenden Comic zu machen. Idealerweise wäre es ein Comic geworden den man bei jedem mal lesen neu deuten kann. aber ich denke das hat dann doch nicht so geklappt....

    viele grüße

     

     

     

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    www.poetry-slam-braunschweig.de

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

    www.pottzblitz.com

    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

  • von elbe-billy am 14.01.2010 um 22:25 Uhr

    Ich kann Deiner Aussage nicht ganz folgen. Dass dem Comic eine Imaginationsebene fehlt ergibt sich eigentlich doch daraus, dass im Comic das Bild schon vorhanden ist, während man es sich beim Lesen erst machen muss (selbst bei ausführlichen Beschreibungen von Gegenständen, Situationen etc. macht sich jeder Leser ein individuelles Bild davon). Ich weiß nicht, ob es funktioniert, wenn Du das Ganze umzudrehst und dem Betrachter nur Bilder ohne Worte vorgibst. Die Geschichte ist meiner Ansicht nach durch die Bilder festgelegt und nur auf eine Art lesbar. Und Worte oder Dialoge wird sich wohl kaum jemand im Kopf zurecht legen, oder?

    Ist auf alle Fälle ein interessantes Projekt mit jeder Menge Diskussionspotenzial!

    Bin schon gespannt auf: ...später Genaueres!

  • von Bastel am 12.01.2010 um 15:25 Uhr

    Die blau colorierung gefällt mir. Nur finde ich, dass es sehr anstrengend ist die Story zu verfolgen da man sich jedes Bild genau anschauen muss. Für flüssigeres lesen kann ich dir empfehlen weniger im Hintergrund zu zeichnen.

    Aber das ist kein wirklicher Kritikpunkt! (Vieleicht liegt es ja auch nur das man das auf dem Bildschirm liest)

     

    Freu mich auf neues

     

    Lg

     

    Bastel

  • von steff murschetz am 11.01.2010 um 23:39 Uhr

    Huijuijui! Tolle Arbeit, grafisch sehr ansprechend, obwohl mir sonst alles ein Graus ist, was an Interlektuelle, Studenten, Hochschulen und die Zeiten als Comics salonfähig (und langweilig) wurden erinnert.

    Comics ohne Ton und in ähnlichem Stil gibt es zwar massenhaft, aber was solls? Du hast es drauf: Die Storie ist spannend und traurig und die Symbolik (Skelett, Affen, Aliens, Monster u.s.w.) spricht mich an. Das HB-Männeken ist auch ein hübsches Detail.

    Außerdem hat mir gefallen, was Du auf deiner Homepage zu deiner Preisfindung geschrieben hast und Potzblitz ist eh eines meiner Lieblingsworte. Fünf Sterne!