SI.35:Renegade

Altersempfehlung: Ab 16 Jahren.

Leserichtung von recht nach links.

 

--- Story: Ein junger Soldat - verbannt aus einer mysteriösen Welt namens Illeyah - bekommt ein königliches Angebot unter besonderen Umständen in seine Heimat Illeyah zurückzukehren. Gleichzeitig startet ein Auftragskiller eine halsbrecherische Verfolgungsjagd, um ihm einen wertvollen Besitz aus der Vergangenheit zu entreißen.

 

---Updates: Nach jedem abgeschlossenen Kapitel der englischen Version auf Webtoons. (also ca. 1 pro Monat)

 

 

Bewertung
Durchschnitt
4.0 (1 Bewertung)
  • von 153px_ am 21.12.2017 um 13:51 Uhr

    @rachi

     

    Wow. Ich bin gerade wirklich platt! Ich habe deine Review eben erst gesehen und mich sehr gefreut! Besonders dass du dir so viel Mühe gemacht hast, so eine ausführliche und konstruktive Kritik zu schreiben! Vielen, vielen Dank für dein Lob und auch das Feedback!

    Ich stimme dir in vielen kritischen Punkten zu. Da gibt es eindeutig Verbesserungsbedarf - besonders in der Anatomie und Perspektive, sowie dem Paneling (Achsensprung, Zoom, etc.). Ich versuche in Zukunft noch stärker auf diese Dinge zu achten und auch noch mehr Referenzen zu benutzen!

    Bei den anderen genannten Sachen schaue ich mir die Seiten jeweils nochmal in Ruhe an und analysiere genau, wie ich es in Zukunft besser machen kann. (Deine Review liegt dafür auch schon ausgedruckt neben mir. :-) )

     

    Zu deinen Fragen:

    Ja, ich hatte die Geschichte zwischenzeitlich schon hier einmal auf Deutsch veröffentlicht. Ich habe sie kurzzeitig heruntergenommen, weil ich sie in zwei Sprachen auch auf diversen anderen Comicwebseiten veröffentlicht hatte (was neben dem normalen "Zeichenbetrieb" + einscannen, editieren, überarbeiten, rastern, übersetzen,...etc. sehr stressig wurde, da viele Seiten unterschiedliche Formate und Updaterhythmen hatten). Jetzt habe ich es jedenfalls auf Webtoons und Mycomics eingeschrumpft, um mich entspannter dem Zeichnen widmen zu können und meinen Seitenbuffer stetig zu erhöhen.

     

    Zu Satoru: Ja, er hält sich sehr bedeckt, was seine Ziele betrifft...*pfeif* (Aber er hat Ziele – falls dich das beruhigt. Ich schreibe ihn nicht ins Blaue hinein. ;-)

     

    Zu Stern: Ich verstehe, was du meinst. Ich hatte auch eine Storyboardversion, die deutlich weniger Gagelemente hatte. Die Version war allerdings viel zäher im Ablauf und auch moralisch sehr viel chaotischer und düsterer. Immerhin geht es hier bei der Hauptperson um einen verurteilten Mörder, der überall wo er hinkommt sofort attackiert wird. Satoru kann in seiner Position nicht den Finger heben und „Moralapostel“ spielen. Das steht ihm nicht zu. Deswegen hat Stern diese Rolle übernommen.

    Er repräsentiert auf der Reise sozusagen das Gesetz, sagt was gemeinhin richtig und falsch ist und weist auch mal auf die offensichtlichen Dummheiten der anderen hin, die sich während der Reise so ereignen. Er ist quasi eine Stimme der Vernunft und des Gesetzes. Aufgrund seiner Körpergröße und Artikulation kommt er dabei natürlich oft etwas lustiger rüber, aber ich finde, das löst die ansonsten immerwährende Anspannung auch mal kurzzeitig auf. Ich denke, vom Lesefluss wirkt die ständige Anspannung ansonsten auf Dauer sehr ermüdend. Über Sterns Gags und auch Szenen wie den Flug durch die Berge, konnte ich zumindest auch mal kurz davon ablenken und ein bisschen etwas von der Welt zeigen. Den Leser einmal durchatmen lassen. Natürlich ist das etwas langatmig, wenn man die Geschichte jeweils nur mit 2 Seiten pro Woche liest. Aber wenn man den ganzen Band in einem Rutsch liest, wirkt es besser – zumindest habe ich es so empfunden, als ich das Storyboard fertig hatte. :-)

    Kanae: Sie hat sich tatsächlich mit aller Kraft in die Geschichte gedrängt. In die Wohnung hat sie allerdings gefunden, weil sie die Adresse im Krankenhaus bekommen hat. (Bei der Einweisung musste ja auch so ein Anamnesebogen ausgefüllt werden – Stern hat das in einer ruhigen Minute im Wartebereich gemacht und dort einfach die Adresse von einem Ausweis in Satorus Tasche abgeschrieben und den Rest frei geraten.) Später ist Kanae Chioke und Stern so gut sie konnte gefolgt. Manchmal ist sie auch allein umhergeirrt, weil sie den Anschluss verloren hatte.

    Bestimmt hat sie trotzdem einen guten Grund dafür, dass sie so hartnäckig an der Gruppe dranbleibt… ;-)

     

    Ich würde gern mehr solcher Einzelheiten wie mit Stern, dem Bogen oder Kanae in die Geschichte einbringen und alles genauer erklären, aber das würde aktuell den Rahmen sprengen und so muss ich mich auf die wichtigsten Handlungsstränge beschränken, um die Geschichte in einem guten Tempo voran zu bringen. Ansonsten wird es schnell langweilig.

     

    Im neuen Jahr wird es aber auf jeden Fall ein paar interessante Situationen geben, die auch ein wenig Bezug auf den Anfang nehmen und wir erfahren, was den Ausschlag dafür gegeben hat Satoru nach Illeyah zu holen. Ich würde mich freuen, vielleicht in Zukunft mal wieder zu lesen, wie es dir gefallen hat!

     

    Nochmals vielen Dank für dein Feedback! Ich habe mich sehr gefreut und konnte viel Nützliches daraus für die zukünftigen Seiten mitnehmen. Das hat mir sehr geholfen! *verbeug*

     

    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche und frohe Weihnachten! :-)

     

  • von rachi am 10.12.2017 um 23:53 Uhr

    Jetzt fallen mir erst die ganzen Rechtschreibfehler auf ... blöde Autokorrektur.

  • von rachi am 10.12.2017 um 23:42 Uhr

    Wollte schon früher was zu der Geschichte schreiben, bin aber leider erst jetzt dazu gekommen. Die Geschichte hatte ich glaube ich früher schon mal hier gesehen, kann es sein das die gelöscht und noch mal reingestellt wurde?

    Hier mein Review.

     

    Cover: Ich mag den realistischeren Stil. Der Gesichtsausdruck wirkt auch sympathisch und lebendig, die etwas schräge Haltung mit der Hand hinterm Kopf hilft da auch. Die coloration passt auch dazu, das etwas skizzenhafte bringt etwas mehr Dynamik rein. Bei den Haaren finde ich es aber etwas zu skizzenhaft, das hätte man noch sauberer zeichnen können und bei der Farbwahl bin ich mir nicht sicher. Die Haare stechen zu stark heraus, da die anderen Farben sehr hell und gesättigt sind. Ich bin auch kein Experte für Farben, aber dadurch wirkt es farblich auf mich etwas unbalanciert.

     

    Seite 2+3: cooles Intro. Die schwarzen Tore (?) geben einen guten Kontrast und von der Berglandschaft dahinter wird man nicht enttäuscht. Die wirken richtig malerischen genauso wie die Wolken.

     

    Seite 4: Mir gefällt, dass du sehr viele Details einbaust. Bei den Gebäuden stimmt aber die Perspektive nicht ganz. Da würde ich mich stärker am Fluchtpunkt orientieren. Im zweiten Panel war ich mir nicht sicher ob er sich draußen oder in der U-Bahn befindet. Da waren vielleicht zufiele Details, oder man hätte Satoru in der Ganzkörperansicht in der Umgebung zeigen können. Aber an sich sehr coole Seite. Die Kontraste sind perfekt und der Bildaufbau mit den teilweise schrägen Winkeln und Nahaufnahme wirkt sehr lebendig und dynamisch.

     

    Seite 6: Ansicht ein gutes Layout, hier sind nur einige anatomische Fehler drin und irgendwie finde ich das Design der Monster eher lustig als gruselig. Aber ist vielleicht storybedingt.

     

    7+8: cooles Kapitelcover. Die Raster hast du clever eingesetzt, als Schatten und als Silhouetten der Gegner (?)

     

    9: sehr coole Seite. Du benutzt zwar kein Lineal, hier ist der die Perspektive aber gut gelungen und eine gute Balance zwischen Detail und Übersichtlichkeit gefunden. Die Kontraste sind auch sehr gut.

     

    10: sehr gute Kontraste, und schöne Details. Die Mittleren Panels hätte ich aber größer gemacht. Im 4. Panel wird es schwer sofort zu erkennen was passiert. Und die Reporterin sieht im vorletzten Panel anders aus, aber ich weiß wie schwierig eine konsistente Qualität ist. Dafür braucht es viel Routine und das kommt mit der Zeit.

     

    11: das erste Panel ist mir zu leer und der Ausschnitt etwas komisch, das hätte ich nicht zu den Rändern erweiter. Ich hätte lieber das zweite größer gemacht. Jetzt ist es schwer zu erkennen und wird leich übersehen, obwohl es hier am meisten Inhalt hat. Die unteren Panels sind von den Kontrasten her gut. Die schwarze Mütze gefällt mir.

     

    11: mit der Seite davor und dieser fängt die Qualität an etwas abzusinken, das ist aber verständlich. Anatomisch ist hier einiges nicht ganz richtig und Panels wirkt im Vergleich zu vorher leerer. Bei längeren Geschichten ist es hart auf Dauer das Maximum zu geben und man hat gemerkt, dass du dir auf den ersten Seiten extreme Mühe gegeben hast. Mit der Zeit kommt dann mehr Routine und es wird schritt für schritt besser.

     

    12: das selbe wie auf der letzten Seite. Mir ist die Kamera auch dauerhaft zu nah an den Charakteren. Nahaufnahme und Aufnahmen mit viel Abstand sollten sich abwechseln, sonst wirkt es schnell beengend.

    Außerdem ist mir beim erneuten lesen die Frage gekommen, ob er generell langsamer altert, oder Stern nur aus der Sicht seiner Welt auf 34 Jahre kommt. War Satoru real 14 oder 29 als er geflohen ist?

     

    13: ich hätte nicht in jedem Panel das selbe Raster in den Hintergrund gepackt, das wirkt zu eintönig. Eins hätte ich weiß gelassen, oder einen Hintergrund gezeichnet.

     

    14: der Seitenaufbau ist etwas verwirrend. Die schrägen gehen für mich in zu viele unterschiedliche Richtungen.

     

    15-18: die Aufteilung und Perspektiven sind mir etwas zu gleichmäßig. Und auch wenn die Panels unterschiedlich groß sind, nehmen sie haben sie im Verhältnis fast immer den selben Abstand zur Kamera. Es gibt auch einparken Achsensprünge, was ich bei unterschiedlichen Seiten noch ok finde, ander selben Seite sollte die Achse aber erhalten bleiben.

     

    19-21: ab hier gefällt es mir wieder besser. Vielleicht weil du mehr vom Raum zeigst und schwarze Flächen einsetzt. Außerdem sind die Abstände und Perspektiven vielfältiger.

     

    22: anatomische nicht perfekt, aber die Dynamik und Details gefallen mir. Ich bin mir nur beim mittleren Panel nicht sicher, da der Held gegen die Leserichtung läuft. Das kostetet etwas Dynamik, wobei du dadurch natürlich den Achsensprung vermeidest. Wobei mir gerade auffällt, dass Choike Satorus Tasche im letzten Panel gar nicht dabei hat...

     

    23: ansich eine gute Seite, nur leider etwas zu unübersichtlich, da es teilweise zu unsauber gezeichnet ist und das wichtige sich nicht klar hervorhebt. Den Inhalt der Seite habe ich beim zweiten lesen erst richtig verstanden, wobei es von den Perspektiven und der Dynamik eigentlich sehr cool ist.

     

    24: wieder eine coole Actionszenen, wo zwei der wichtigsten Panels viel zu klein und unübersichtlich sind. Ich verstehe immer noch nicht wirklich was er da macht. Solche Panels müssen größer sein, oder so klar gezeichnet, dass man es sofort versteht.

     

    25: hier hätte ein schwarzer Hintergrund zwischendurch gut getan. Ansonsten coole Seite.

     

    26: anatomische nicht perfekt und sehr reduzierter Hintergrund, aber irgendwie gefällt es mir richtig gut. Das Bild bringt die Stimmung richtig gut rüber.

     

    27: sehr coole Seite, die ich leider auch erst beim zweiten lesen verstanden habe. Für sich genommen sind alle Bilder super. Nur leider erkennt man nicht alles auf den ersten Blick, wodurch man es schnell übersieht.

    Im 3. Panel ist außerdem ein Achsensprung, da fährt er plötzlich optisch in die andere Richtung wodurch man die Abfolge nicht mehr versteht. Seit dem zweiten lesen mag ich diese Szene aber sehr gerne.

     

    28: etwas zu viele Frontalen, ein Panel hätte etwas Perspektive vertragen können.

     

    29: schöne Seite, aber hier hätte ich den Bahnsteig noch gerne etwas genauer gesehen. Da hast du auf den letzten Seiten meisterhaft den Weg zum Bahnhof räumlich spürbar gemacht und dann wo er am Ziel ist gibt es nur wenige Hintergrundausschnitte in Nebenpanels vom eigentlichen Ort des Geschehens.

     

    30: die Seite ist mir einen Tick zu weiß. Ich finde auch die letzten 3 Panels sind wieder zu gequetscht. Das Panel wo er das Skateboard wird hätte dafür kleiner werden können.

     

     

    Den Rest der Seiten Spar ich mir jetzt mal, da würde sich bei mir auch viel wiederholen. Es sind aber auf jeden Fall noch Highlight dabei wie: 37+38, 95+96, 103; Teil2: 40+41

     

    In Teil 2 ist mir aufgefallen, dass die Hintergründe sich oft zu stark mit dem Vordergrund vermischen. Dadurch wird es schwer lesbar.

     

     

     

    Storymässig finde ich es interessant. Das Endziel von Satoru ist bis zum Schluss nicht klar, aber immer wenn ein Zwischenziel erreicht ist, wird klar dass es eigentlich ein großes Hauptziel gibt, was die einzelnen Charaktere voreinander verbergen.

     

    Das einzige was mich gestört hat waren Kanae und Stern. Stern passt meine Meinung nach als Comic Relief nicht in das Setting und den ruhigen Grundton. Kanae hat sich hartnäckig in die Story reingeschmuggelt und wirkt wie ein Charakter der aus Plotgründen einfach gezwungen Teil der Gruppe werden musst. Erst war sie ein Komapatient, der plötzlich wieder topfit ist und die Helden zu Satorus Wohnung verfolgen kann. Dann steht sie plötzlich bei Satorus Kampf gegen die Horde Monster hinter ihm, obwohl sie kurz vorher noch bei seiner Wohnung war und gar nicht wusste wo Satoru war und erst recht nicht vor Stern und Choike da sein dürfte. Sie hat die Story bisher auch nicht voran gebracht, trotzdem gibt es immer wieder Gründe sie mitzunehmen. Zumindest haben die anderen Charaktere glaubhaft reagiert und immer versucht sie loszuwerden. Mal sehen was du mit dem Charakter vorhast.

    Die Bummelszenen im 2.Teil fand ich auch nicht so gut, auch wenn es verständlich ist, dass du erst mal die Welt aufbauen möchtest.

     

    Aber insgesamt eine sehr vielversprechende Arbeit in der man der Potenzial und die Mühe die du reingesetzt hast sehen kann. Respekt!